Bergtrotte - Bergtrotte Osterfingen
15804
page,page-id-15804,page-parent,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Bergtrotte

Slider_Geschichte

1584 beginnt die Geschichte

Im «Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz» wird Osterfingen als das Musterbeispiel einer intakten Ortschaft mit nahtlosem Übergang zum bewirtschafteten Nahbereich und zu einer unberührten Landschaft im Wangen- und Osterfingertal vorgestellt. Sie gehört zu den geschützten Landschaften von nationaler Bedeutung.

Die Bergtrotte Osterfingen ist das eigentliche Wahrzeichen des Dorfes Osterfingen. Sie stammt aus dem Jahre 1584. Sie ist gemäss Kulturgüterschutz-Inventar ein Objekt von regionaler Bedeutung.

BAUGESCHICHTE

1584

Bau der Bergtrotte (östl. Teil) durch die Stadt Schaffhausen

1670

1. Erweiterung gegen Westen und Errichtung einer zweiten Baumtrotte

1783

2. Erweiterung gegen Westen

1905

Erneuerungsarbeiten, Vergrösserung Tor (Jahreszahl im Ostgiebel)

1964/65

Renovation durch die Rebbaugenossenschaft Osterfingen

1980

Erneuerung des Bodens

1982

Bau der Kanalisation

1984

Bau der Toilettenanlage und Neuerstellung der elektr. Beleuchtung

1986

Einrichtung der Baumtrotte von Siblingen

2003

Teilweise Neueindeckung

2014/15

Renovation und Erweiterung
Die Baumtrotte, die ab 1986 in der Bergtrotte Osterfingen stand, ist eine Leihgabe des Museums Allerheiligen, Schaffhausen. Sie wurde von der Rebbaugenossenschaft Osterfingen in über 500 Frondienststunden restauriert und aufgestellt. Die Trotte stammt aus Siblingen und wurde mangels Platzierungsmöglichkeit dem Museum Allerheiligen in Schaffhausen angeboten. Im Zuge der Renovation und Erweiterung erhielt die Baumtrotte einen gedeckten Ehrenplatz vor dem Eingang.

Kunstwerke von Vincenzo Baviera

Zwei seiner monumentalen Werke stehen als Leihgabe bei der Bergtrotte. Zum Werk «Halbschalen» schreibt Baviera: Diese beiden Halbschalen sind Zeugnisse der untergegangenen Schwerindustrie in der Schweiz. Es waren Rohlinge, aus denen Abschlusskappen für Reaktoren (keine Atomreaktoren).
Für mich sind sie als Fundstücke besonders wertvoll. Sie erzählen die Geschichten meiner Vorgänger, welche bereits vor mir daran gearbeitet haben. Und Geschichten sind immer mit einem Schicksal verbunden.
Mehr über Bavieras Werke erfahren Sie hier.